Die erste Fachabteilung "Reha + Geriatrie für ältere Haustiere".

Da unsere Vierbeiner mittlerweile häufig als vollständige Familienmitglieder behandelt werden, wird die Geriatrie (Altersheilkunde) bei Haustieren immer häufiger nachgefragt.

Das Ziel ist es, durch spezielle Maßnahmen, Krankheiten zu verhindern, frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. So kann das Tier seinen Lebensabend genießen und bleibt dem Besitzer lange erhalten.

Nur: wann ist mein Hund eigentlich alt?


Allgemein ist die durchschnittliche Lebenserwartung von Hunden und Katzen aufgrund der guten Pflege und verbesserten medizinischen Versorgung in den letzten Jahrzehnten stark angestiegen.

Jedoch muss dabei die Hunderasse und die Größe des Hundes berücksichtigt werden.

Kleine Hunde haben z.B. eine längere Lebenserwartung als größere. Ein Hund beginnt alt zu werden, wenn 75 – 80% der Lebenserwartung erreicht sind.

Zum Beispiel bei einer Dogge mit ca. 6 Jahren (durchschnittliche Lebenserwartung 8 Jahre) oder bei einem Pudel mit 11 Jahren (durchschnittliche Lebenserwartung 15 Jahre).

Tatsächlich steigt die Krankheitsanfälligkeit im Alter auch insgesamt an, denn die Abwehrkräfte lassen nach und die Leistungsfähigkeit des Organismus nimmt allmählich ab.

Vorbeugende Maßnahmen wie Impfungen oder die konsequente Bekämpfung von Parasiten helfen dabei, die Gesundheit der älteren Tiere zu erhalten.

Wie kann man den älteren Tieren am besten helfen?

„Ein Tier ist auch nur ein Mensch“.

Das bedeutet, jedes Tier muss ganz individuell analysiert und auf die verschiedenen Bedürfnisse angepasst werden.

Die gewissenhafte Untersuchung (Gangbild, Röntgen, Blutbild, Ultraschall) ist also die entscheidende Grundlage für eine exakte Diagnose und die darauf aufbauende Therapie.

Eine Kombination, mit welcher die Kleintierklinik Knoop sehr gute Erfahrungen bei alten Haustieren gemacht hat, besteht aus NSAID, Grünlippmuschel, Teufelskralle, Physiotherapie und nach Bedarf CBD-Öl, Magnetfeld oder Akupunktur.

© 2019 by Kleintierklinik Knoop

  • Facebook